permalink

0

German Digitalization Consumer Report 2014

Our German Digitalization Consumer Report 2014 is out now! Link

Like always, find everything first on our blog – Press statement from Friday, July 18th:

eCommerce Enables Better Customer Advice and Threatens Stationary Retailers

• Study from the University of Muenster and Roland Berger: 37% of communication proceeds through digital channels
• 41% of all information that is relevant for purchase decisions comes from digital sources
• Online retailers improve the quality of advice, which constitutes a major threat to stationary retailers; multi-channel concepts are required
• Travel is most frequently booked online (80%); food and drugstore items are still under 10%
• Fewer people tend to use social media channels today. Since 2012, over two million users have withdrawn from social media

Muenster/Munich, July 2014: Within the last few years, the digitalization has progressed more substantially than is generally realized. Already, 37% of all daily communication in Germany happens via digital media. This finding is presented in the new “German Digitalization Consumer Report 2014″, a joint study from the University of Muenster and Roland Berger Strategy Consultants. In this context, the research team of marketing professor Thorsten Hennig-Thurau questioned over 2,500 consumers, in order to determine the information and consumption habits of Germans.

“We were ourselves surprised by the extent of digitalization, irrespective of whether we are looking at the private or business environments”, explains Jonas vor dem Esche, who headed the study. “More than one third of our daily communication no longer takes place face to face, but by telephone, the Internet or other digital devices”. Smartphones are particularly important in this regard. In just one and a half years, Internet usage per consumer has risen by one hour per day. Surfing with mobile devices has grown 27%. More than 25% of total Internet usage is now mobile.

Digital Information Channels Influence Purchase Behavior
The ever-increasing digitalization also has an impact on the purchasing behavior of Germans. Accordingly, for the representative study, 3,800 actual purchases in 19 different industry sectors were analyzed. From an inter-sector perspective, 41% of all information that is relevant to purchasing decisions now comes from digital media.

Nonetheless, if one considers the individual industry sectors, one finds substantial differences. For travel, entertainment electronics and utilities like electricity, water or gas, over 60% of all purchase-related information is derived from digital sources. “Of all the digital information sources, the Internet still plays the most important role when it comes to purchasing decisions” states Egbert Wege, retailing and marketing expert at Roland Berger. “Consumers gather a quarter of all purchase-relevant information in the Internet or through social media”.

E-Commerce Raises the Quality of Advice
The strong trend towards online retailing has created a major challenge for stationary German retailers. Up to now, conventional retailing could differentiate itself from eCommerce through high quality advice. However, the current study reveals that the Internet often delivers better recommendations than the (up to now!) trusted dealer around the corner. Therefore, successful retailers use the online channel to transfer their good quality advice to the Internet as well.

It should be noted that the Internet not only plays an important role in acquiring product information. “We see the same development in actual purchases as well. A total of 41% of all non-routine purchases now take place digitally”, says Wege. In this respect as well, Germans display considerable differences from industry to industry. Although Germans only buy 7% of their food or drugstore items online, for travel services, it is already 80 percent.

Nonetheless, not all Germans use digital purchasing channels to the same extent or with equal enthusiasm. “The digital revolution is providing a lot of potential for conflict and distrust in our society”, points out Prof. Thorsten Hennig-Thurau. “Many Germans are becoming increasingly skeptical of the digital world“. Since 2012, two million Germans have decided to withdraw from all social networks. A total of more than 11% of German consumers with Internet access now have no social media account. This is 4% more than one and a half years ago.

Download the full report for free here! Link

Die neuesten Infos wie immer zuerst auf unserem Blog – Presseerklärung von Freitag, 18. Juli:

E-Commerce bietet bessere Kundenberatung und gefährdet den stationären Handel

• Studie von Universität Münster und Roland Berger: 37 Prozent der Kommunikation in Deutschland erfolgt über digitale Kanäle
• 41 Prozent aller kaufentscheidungsrelevanten Informationen kommen aus digitalen Quellen
• Online-Handel steigert die Beratungsqualität – große Gefahr für den stationären Handel; Multi-Channel-Konzepte sind gefragt
• Reisen werden am häufigsten über das Internet gebucht (80%); Lebensmittel und Drogerieartikel liegen noch unter 10 Prozent
• Weniger Menschen nutzen Social Media-Kanäle: Über 2 Millionen Nutzer haben sich seit 2012 aus den sozialen Medien verabschiedet

München/Münster, Juli 2014: Die Digitalisierung ist in den vergangenen Jahren viel stärker vorangeschritten als vermutet. So wickeln die Deutschen bereits 37 Prozent ihrer täglichen Kommunikation über digitale Medien ab. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „German Digitalization Consumer Report 2014″ der Universität Münster und Roland Berger Strategy Consultants. Dafür befragte das Forscherteam von Marketing-Professor Thorsten Hennig-Thurau über 2.500 Verbraucher, um die Informations- und Konsumgewohnheiten der Deutschen zu analysieren.

„Wir waren vom Ausmaß der Digitalisierung selbst überrascht“, sagt Studienleiter Jonas vor dem Esche. „Es macht keinen Unterschied, ob wir ins berufliche oder ins private Umfeld schauen. Mehr als ein Drittel unserer täglichen Kommunikation passiert inzwischen nicht mehr von Angesicht zu Angesicht, sondern über Telefone, das Internet und andere digitale Geräte.“ Dem Smartphone kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu. In nur anderthalb Jahren hat sich die Internetnutzung pro Verbraucher um eine Stunde pro Tag und das mobile Surfen mit dem Handy um 27 Prozent erhöht. Mehr als ein Viertel der gesamten Internetnutzung erfolgt inzwischen mobil.

Digitale Informationskanäle beeinflussen den Einkauf
Deutliche Spuren zeigt die voranschreitende Digitalisierung auch beim Kaufverhalten der Deutschen. So wurden für die repräsentative Studie 3.800 reale Einkäufe in 19 verschiedenen Industriebereichen analysiert. Branchenübergreifend stammen 41 Prozent aller kaufentscheidungsrelevanten Informationen inzwischen aus digitalen Medien.

Doch betrachtet man die einzelnen Industriebereiche, zeigen sich große Unterschiede. So stammen bei Reisen, Unterhaltungselektronik und Versorgungsdienstleistungen wie Strom, Wasser oder Gas sogar über 60 Prozent aller kaufbezogenen Informationen aus digitalen Quellen. „Unter allen digitalen Informationsquellen spielt das Internet immer noch die wichtigste Rolle, wenn es um Kaufentscheidungen geht“, so Egbert Wege, Handels- und Marketingexperte von Roland Berger. „Ein Viertel aller einkaufsrelevanten Informationen sammelt der Verbraucher im Netz oder über soziale Medien.“

E-Commerce steigert seine Beratungsqualität
Für den deutschen Einzelhandel stellt der starke Trend zum Online-Handel eine große Herausforderung dar. Denn bislang konnte sich der Einzelhandel über die gute Beratungsqualität vom E-Commerce absetzen. Doch die aktuelle Untersuchung zeigt, dass das Internet heute oft bessere Beratung liefert, als der vertraute Händler um die Ecke. Erfolgreiche stationäre Einzelhändler nutzen den Online-Kanal, um ihre gute Beratungsqualität auch im Netz fortzuführen.

Doch das Internet spielt nicht nur eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, sich Produktinformationen zu besorgen. „Diese Entwicklung sehen wir auch beim Einkauf selbst. Denn 41 Prozent aller nicht-routinierten Einkäufe erfolgen in Deutschland inzwischen digital“, sagt Wege. Auch hier zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Industrien. Kaufen die Deutschen gerade mal 7 Prozent der Lebensmittel und Drogerieartikel online, so sind es bei Reisedienstleistungen bereits 80 Prozent.

Doch nicht alle Deutschen nutzen die digitalen Einkaufsmöglichkeiten in gleichem Maße. „Der digitale Wandel bietet viel Zündstoff für unsere Gesellschaft“, sagt Prof. Thorsten Hennig-Thurau. “Viele Deutschen stehen der digitalen Welt zunehmend skeptischer gegenüber.” So haben über 2 Millionen Deutsche seit 2012 entschieden, sich von allen sozialen Netzwerken abzumelden. Insgesamt über 11 Prozent der deutschen Verbraucher mit Internetanschluss verfügen heute über keinen Social Media Account. Das sind 4 Prozent mehr als noch vor eineinhalb Jahren.

Den Report im kostenlosen Download gibt’s hier: Link

Leave a Reply

Required fields are marked *.