Permalink

44

Need for Better Social Media Performance Metrics? Check out Scientific Guidelines from Peters et al. 2013

Managing social media requires a performance measurement approach that differs considerably from one used for traditional and other online media. Therefore, Peters et al. (2013) propose a theoretical framework and derive nine guidelines on how to design appropriate metrics. The article has been published as the third article in our special issue on “Social Media and Marketing” issued by the prestigious Journal of Interactive Marketing.

Social Media Metrics Guidelines and Framework

Peters et al. (2013) arrange their framework according to the classic Stimulus (Marketing Inputs) → Organism (Social Media) → Response (Marketing Outcome) paradigm. The organism, being at the core of the framework, captures four major elements of social media (motives of actors, content traveling along dyadic ties, network structure, social roles and interactions) that interact continuously, thereby altering and reinforcing each other – similar to a living organism. Understanding the relevant phenomena is essential for practitioner because a “perfect universal dashboard or social media metric” does not exist. Instead, every organization has to choose appropriate metrics that are aligned according to individual organizational goals, structures and choice of social media. However, the authors derive nine fundamental guidelines that companies should take into consideration when deciding on metrics in order to avoid frequently occurring pitfalls. In one guideline for example, the authors advise to shift from convergence to divergence, thereby allowing for adversary as a means to capture differentiation. Another guideline encourages companies to publish performance metrics so that users will be able to “play with them” and behave accordingly.

To see all guidelines, click here:

Permalink

5

Fairytale or Nightmare? The MCM-Perspective on Content Marketing: „Managing Brands in the Social Media Environment“

Brand stories that are carefully authored by mangers belong to the past. Anchoring a clear knowledge structure about a brand in consumers’ minds is more difficult than ever. These days, highly empowered customers share their own versions of brand stories throughout social networks with an enormous speed and reach thereby overtaking brand control.  As a result, brand managers are challenged to integrate consumer-generated brand stories into their own marketing communication mix to create appealing brand stories – similar to improvisation theatre. Some brands have already shown that leveraged consumer input positively affects firm performance. How does the successful coordination of user- and company-generated brand stories look like to unfold its persuasive power?

Content Marketing Consumer Generated Brand Stories

Within our special issue on “Social Media and Marketing” that has recently been published in the Journal of Interactive Marketing, Gensler et al. (2013) pay considerable attention to research related to brand management in social media. First of all, the authors present a framework to illustrate the impact of social media on brand management. In the following, the framework is used to organize literature fragments and to identify an agenda for further research related to the issue in question. Three topics receive considerable attention and are further subdivided: (1) Consumers as pivotal authors of brand stories, (2) Networks of consumers and brands as a result of consumer-generated brand stories, (3) The coordination of brand stories.

For all those who want to update themselves on “Brand Management in Social Media” this article is a must-read:

Permalink

1

Have you already read it? New Study: “Managing Customer Relationships in the Social Media Era: Introducing the Social CRM House”

Quite recently, the Journal of Interactive Marketing has published our special Issue on Social Media and Marketing. As a result of our thought leaders’ summit, leading researchers from all over the world present in seven articles the best of social media knowledge. In one of them, Malthouse et al. propose a framework, called “Social CRM House”, that is used to illustrate how the emergence of social media going along with highly empowered customers challenges the three core processes of traditional CRM – customer acquisition, retention, and termination. The article is addressed to all those who want to recognize pitfalls emerging at the intersection of CRM and social media early to be better able to address them. If you are currently thinking about restructuring your CRM strategy, this article is a must read. For years, Malthouse et al. are the leading researchers when it comes to CRM strategy.

Journal of Interactive Marketing 2013 27 Managing Customer Relationships in the Social Media Era: Introducing the Social CRM House

Malthouse Heaenlein Skiera Wege Zhang
Social Media CRM House

The authors suggest to determine a company’s CRM strategy not just according to the aspired financial objectives but also to the degree of engagement (lower vs. higher) that customers will probably show. Customers who are highly engaged in company-related activities through social media channels are more likely to generate and disseminate brand-related content that might not be preferred by the company. Therefore, they require another social media strategy than customers who reveal lower levels of engagement. One of the key insights is that strategies related to acquisition and retention can no longer be separated. Furthermore, in such a highly interactive environment, the Customer Lifetime Value (CLV) as traditional performance measure of CRM is no longer sufficient enough to describe a customer’s value contribution to the company. What are other measures that have to be considered? How should the social media communication strategy look like? And even more important, how to deal with a company’s employees being at the core of success to reap off the full potential of CRM in social media?

If you want to find answers to all those questions, here are the details:

Permalink

0

“Marketing ist doch diese Bullshit Branche, in der immer versprochen wird und nichts gehalten…” – Thorsten Hennig-Thurau im WDR 5 Radiofeature Content Marketing

Werbung

Dok 5 – das Feature, vom 12.01.2014 auf WDR 5
Schöne, neue Werbewelt: Profitabel, ehrlich, demokratisch?

Zum Radiofeature
Zum Manuskript

„Kein anderes Thema elektrisiert die Werbebranche im Moment so sehr wie Werbung, die nicht wie Werbung aussieht. Wegschauen, wegzappen, wegklicken - weil viele Verbraucher Reklame nervt, suchen die Unternehmen nach anderen Möglichkeiten, ihre Produkte ins rechte Licht zu rücken, ohne dabei allzu aufdringlich zu wirken.“

Content Marketing ist ein neuer Trend in der Werbebranche: Es geht nicht mehr um die pure Anpreisung der Produkte, sondern um seriöse Information und allgemeine Unterhaltung. Der Trend Content Marketing ist eine Reaktion auf das Verhalten der Menschen im Internet: Die Websites der Unternehmen werden nur besucht, wenn die Surfer immer wieder auf neue Informationen und Entertainment stoßen. Ansonsten sinken die Besucherzahlen. Content Marketing kommt aus den Vereinigten Staaten, erklärt der Werbeagenturchef Thomas Knüwer:

“Die USA sind halt in allen digitalen Fragen wesentlich weiter…. Wir sehen in den USA ….dass schon 91 Prozent aller BtoB …Unternehmen, …. die sich an die Industrie wenden mit ihren Produkten und 88 Prozent aller BtoC Unternehmen, …. aller endverbraucherorientierten Unternehmen – die machen schon Content Marketing. Das ist natürlich eine gigantische Zahl!”

Professor Hennig-Thurau:
“In jedem Fall ist Content Marketing ein Weg, Kunden…für sich zu interessieren. Und tatsächlich mehr, …an Nutzen mehr zu bieten. Als nur das funktionale Produkt. Und heutzutage ist es eben so….dass sehr viele Produkte sich funktional nicht mehr differenzieren können…Der Unterschied ist tatsächlich die Markenaufladung. Und wenn sie das Produkt weiterverkaufen wollen, dann müssen sie tatsächlich etwas bieten, was diese Aufladung verstärkt – und das kann guter Content sein.” …

Das ganze Feature hier:
Zum Radiofeature
Zum Manuskript

Permalink

0

Manager Magazin Interview: Big-Data-Analyse im Online-Handel

How is big data related to Christmas shopping? Thorsten’s (German) interview at Manager Magazin:

Manager Magazin Online

Köln – Für Kinder, die mit staunenden Augen vor dem Weihnachtsbaum stehen, ist das Phänomen Teil der Festtagsmagie: Weihnachtsmann oder Christkind kannten ihre Wunschzettel scheinbar wieder in- und auswendig! Und selbst mancher heimliche Wunsch, der nicht auf der Liste stand, wurde erfüllt.

Wenn jemand die eigenen Wünsche genau kennt oder gar in weiser Voraussicht erahnt, sorgt das nicht nur bei Kindern für glänzende Augen. Auch Erwachsene lassen sich mit so viel Verständnis für ihre Bedürfnisse in Weihnachts- und damit in Shopping-Laune bringen – so jedenfalls die Hoffnung von Online-Händlern, die jetzt im Vorweihnachtsgeschäft um die Festtagsbudgets ihrer Kunden buhlen. Und dazu auf eine Technik setzen, die ihnen Einblicke in die Köpfe der Kundschaft verschaffen soll: Big-Data-Analysen.

Ein Thema, das lange…

Read the full story here:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/big-data-analyse-im-online-handel-a-935555.html

Permalink

1

Interview zur DMExco 2013: „Big Data stellt nur im Zusammenspiel mit Kundenorientierung einen Wert dar!“

Absatzwirtschaft

Pünktlich zur DMExco 2013 erscheint das Interview mit Thorsten in der Sonderausgabe der Absatzwirtschaft:

“18.09.2013.  Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Wissenschaftlicher Direktor des „Digitalization Think:Lab“, über die Big Data-Realität in Unternehmen. Das Gespräch führte Achim Born.

Big Data weckt die Hoffnung auf ein perfektes Marketing-Match: Jeder Cent wird ohne Streuverlust investiert. Was sagt denn heute die reale Praxis….

THORSTEN HENNIG-THURAU: Die Marketingpraxis steht heute irgendwo zwischen gespannter Erwartung und Frustration. Hohe Erwartungen haben viele, die mit Big Data bisher noch nicht viel anzufangen wussten. Vor dem Hintergrund der Omnipräsenz des Begriffs im medialen Diskurs versprechen sie sich mindestens den nächsten Quantensprung. Wie so vielen von uns ist ihnen aber gar nicht klar, was Big Data heißt. Damit ist aber offen, ob sie denn tatsächlich etwas Nützliches damit anfangen können. Frustriert sind all jene, die sich mit Euphorie auf das Thema stürzten und nun feststellen, dass sich aus welchen Gründen auch immer kein wirklicher Nutzen einstellt — trotz erheblicher realer Investitionen. Euphorisch sind wiederum alle, deren Geschäftsmodell eng mit der intelligenten Analyse von großen Daten verflochten ist. Und natürlich die Dienstleister, die sich das Thema auf die Fahnen geschrieben haben und damit gutes Geld verdienen.

…und was steht einer Umsetzung im Wege? Sind es eher technische oder inhaltlich-organisatorische Hürden, die es zu überspringen gilt?

HENNIG-THURAU: Hindernisse gibt es viele. Das beliebte „Haben-wir-noch-nie-gemacht“-Argument darf auch hier nicht unterschätzt werden. Klassische…”

Das vollständige Interview lesen Sie hier!

Permalink

0

Forthcoming: Social Media Research at its Best – Journal of Interactive Marketing, Our November Special Issue

Social media knowledge ahead! The papers for the special issue of the leading research outlet Journal of Interactive Marketing on “Social Media and Marketing“, which Digitalization Think:Lab leaders Thorsten Hennig-Thurau and Björn Bloching are co-editing with Charlie Hofacker, has now been finalized. The journal’s November 2013 issue builds on presentations and discussions that took place during the Social Media Thought Leaders‘ Summit in Munich last fall. It will include six articles that analyze the key challenges social media brings for firms. It’s crafted by an A-list of contributors from leading universities all over the planet under the critical and challenging eyes of 23 anonymous reviewers.

And the best news: the articles not only cover the state-of-the-art on topics like branding, CRM, social commerce, metrics, and organizational transformation, but are actually quite readable for those who have not spent their whole life in academia so far!

JIM

Here are the details:

Editorial – Marketing the Pinball Way: Understanding How Social Media Changes the Generation of Value for Consumers and Companies
by Thorsten Hennig-Thurau, Charles Hofacker, and Björn Bloching

Consumer Power: Evolution in the Digital Age
by Lauren Labrecque, Jonas vor dem Esche, Charla Mathwick, Thomas Novak, and Charles Hofacker

Managing Brands in the Social Media Environment
by Sonja Gensler, Franziska Völckner, Yuping Liu-Thompkins, and Caroline Wiertz

Managing Customer Relationships in the Social Media Era: Introducing the Social CRM House
by Edward Malthouse, Michael Haenlein, Bernd Skiera, Egbert Wege, and Michael Zhang

Social Commerce: A Contingency Framework for Assessing Marketing Potential
by Manjit Yadav, Kristine de Valck, Thorsten Hennig-Thurau, Donna Hoffman, and Martin Spann

Social Media Metrics – A Framework and Guidelines for Managing Social Media
by Kay Peters, Yubo Chen, Andreas Kaplan, Bjoern Ognibeni, and Koen Pauwels

Destination Social Business: Exploring The Organizations’ Journey With Social Media, Collaborative Community And Expressive Individuality
by Bruce Weinberg, Ko de Ruyter, Chris Dellarocas, Michael Buck, and Debbie Keeling

A HUGE thanks goes to:

  • all our contributors who wrote, revised, or reviewed papers,
  • our sponsors (Roland Berger Strategy Consultants, Westfälische Wilhelms-Universität, and Cass Business School),
  • our industry experts, and
  • our gorgeous Munich team, including Maria Bartschat, Jan Flemming, Vera Gottwald, Rune Hertwig, Ralf Kiene, Nora Pähler vor der Holte, and Ricarda Schauerte, who made the special issue a reality.

For those excited about social media: This year’s Santa Clause will come in November!

 

Permalink

7

Kurz-Kommentar: WhatsApp vs. Facebook – Kann der Messenger Facebook gefährlich werden?

whatsappWhatsApp hat in den letzten Monaten einen beachtlichen Run hingelegt (aktuell über 300 Mio. Nutzer) und wurde von der FAZ kürzlich als neuer Konkurrent zu Facebook angekündigt. Das ist natürlich mit Nichten der Fall.

Immer, wenn eine Software ein bestimmtes, kritisches Niveau übersteigt, setzen sog. Netzwerkeffekte ein. Da bedeutet knapp: wenn mehr Leute ein Netzwerk nutzen, wird der Gesamtnutzen für alle dadurch umso größer. Der Messenger ist zudem praktisch. Er ist lean gestaltet, hat z.B. keine verwirrenden Zusatzfunktionen, und ist ergo leicht zu adaptieren für neue User. In der Forschung spricht man hier von einem Convenience-Effekt. WhatsApp hat außerdem zwei große Vorteile gegenüber der SMS: Erstens, ein nutzungsabhängiges Entgelt entfällt. Die App ist damit auf Dauer günstiger als die Variante SMS. Zweitens bietet die App mehr Kommunikationsmöglichkeiten (Smilies, Sprachnachrichten, Bilder, etc.) als die stark begrenzte SMS. Dadurch ist WhatsApp ebenfalls der klassischen Textnachricht überlegen. In der BWL heißt dieses Phänomen Media-Richness-Theory. Programme, mit denen man sich klarer und einfacher verständigen kann, werden vom Konsumenten gegenüber Programmen mit beschränkteren Kommunikationsmöglichkeiten bevorzugt.

Wird WhatsApp jetzt Facebook gefährlich werden?
Klares nein. Facebook bietet ein weitaus größeres Nutzenspektrum an und bietet verschiedene Funktionen, die WhatsApp nicht bieten kann. Dazu gehört etwa die Möglichkeit des Users eine virtuelle Identität aufzubauen oder die Möglichkeit, die Software durch Apps zu personalisieren. Die beiden Programme konkurrieren daher nicht vollständig auf den gleichen Märkten. Lediglich in der reinen Messenger-Funktion stehen sie in direkter Konkurrenz.

Wird WhatsApp in Zukunft weiter wachsen?
Klares ja. Besagte Netzwerkeffekte werden der App – in absoluten Nutzerzuwächsen gemessen – jetzt erst richtig zum Durchbruch verhelfen. Außerdem steigt die Zahl an Smartphone-Usern immer noch deutlich an. Dadurch ist ein natürliches Wachstum für die nächsten Jahre vorprogrammiert.

 

Permalink

0

Yahoo Leads 2013 Acquisition Hit List with 19 Purchases so far

In 2013 Yahoo!‘s acquisitions have consistently been in the news. So far this year, Yahoo! has acquired 19 companies, including last week’s talent acquisition of Rockmelt. Other notable acquisitions include Xobni, Qwiki, Tumblr, and Summly.

2013 YTD Acquisitions by Company

CrunchBase tracks acquisitions, big and small. In today’s CrunchBase Daily, TrainSignal acquired Plural Sight for $24 million, BrightNest acquired Angie’s List for $6.3 million, and Newsweek acquired IBT Media. …

Read the full story at CrunchBase

Page 2 of 712345...Last »